Warum sind Äpfel so gesund?


[DISPLAY_ULTIMATE_SOCIAL_ICONS]

Äpfel gehören zu den beliebtesten und köstlichsten Früchten der Welt. Es gibt nichts Schöneres, als in einen leuchtend roten, süßen, saftigen Apfel zu beißen, um Ihren Durst zu stillen und Ihre Naschkatze zu befriedigen und gleichzeitig Ihre Gesundheit in hohem Maße zu stärken. Es gibt mehr als 7.500 Sorten dieser köstlichen Früchte und sie kommen in einer Vielzahl von Farben vor, nämlich rot, gelb und grün.

Äpfel an einem Baum
©Mariusz Blach – stock.adobe.com

Äpfel sind nicht nur köstlich, sondern auch gesundheitsfördernd. Sie wirken vorbeugend gegen Herz- und Darmerkrankungen, Verstopfung, Anämie und Diabetes. Sie können auch dazu beitragen, Symptome von Rheuma, verschiedenen Krebsarten, Gicht sowie Alzheimer- und Parkinson-Erkrankungen zu lindern. Äpfel reduzieren Schwäche, lindern Dysenterie und fördern die Verdauung. Schließlich sind sie auch bekannt dafür, dass sie bei der Zahn- und Hautpflege helfen.

Nährwerte


100 g Äpfel enthalten:

NährstoffWert
Wasser [g]85,56
Energie [kcal]52
Protein [g]0,26
Fett gesamt [g]0,17
Kohlenhydrate [g]13,81
Ballaststoffe gesamt [g]2,4
Zucker gesamt [g]10,39
Calcium, Ca [mg]6
Eisen, Fe [mg]0,12
Magnesium, Mg [mg]5
Phosphor, P [mg]11
Kalium, K [mg]107
Natrium, Na [mg]1
Zink, Zn [mg]0,04
Vitamin C [mg]4,6
Thiamin [mg]0,02
Riboflavin [mg]0,03
Niacin [mg]0,09
Vitamin B-6 [mg]0,04
Folsäure [µg]3
Vitamin A, RAE [µg]3
Vitamin E [mg]0,18
Vitamin K [µg]2,2

Quelle: USDA

Was sind Äpfel?


Äpfel (Malus domestica) sind Kernfrüchte, die von Apfelbäumen aus der Familie der Rosaceae erzeugt werden .Die Schale von Äpfeln ist dünn, aber fest, und das innere Fruchtfleisch ist dick und saftig. Die Frucht wird weicher, wenn sie reift. Der innere Kern enthält die Samen, die bei übermäßigem Verzehr gesundheitsschädlich sein können. Die Nährstoffe befinden sich im Fleisch und in der Haut, die eine reiche Quelle für Anthocyane und Tannine sind. Der Ausdruck bleibt wahr: “Ein Apfel pro Tag hält den Doktor fern!”

Im Jahr 2010 wurde das gesamte Genom (Erbgut) des Apfels entschlüsselt. Dadurch weiß man heutzutage genauer warum Äpfel so vorteilhaft für unsere Gesundheit sind und welche spezifischen Komponenten für die Energie verantwortlich sind, die sie liefern! Werfen wir einen Blick auf einige der wichtigsten Bestandteile einer der beliebtesten und gesündesten Früchte der Welt!

Nährstoffe im Apfel


Laut wikifit.de enthalten Äpfel viele essentielle Nährstoffe, Vitamine und Mineralien. Sie sind frei von Fett, Natrium und Cholesterin. Antioxidantien, Kalium, Ballaststoffe, Vitamin C und einige wenige Vitamine B (Niacin, Vitamin B6) sind für die lange Liste der gesundheitlichen Vorteile verantwortlich, die Äpfeln zugeschrieben werden.

Die anderen wichtigen Nährstoffe im Apfel schließen Kalzium, Vitamin K, Eisen, Kupfer, Phosphor und Magnesium ein. Sie sind auch mit Phytonährstoffen und Flavonoiden wie Quercetin, Epicatechin, Phloridzin und anderen polyphenolischen Verbindungen gefüllt.

Es sind energiereiche und wasserreiche Früchte, die Ihnen helfen, sich satt zu fühlen. Sie werden zu Recht “Nährstoffbomben” genannt.

Welche Auswirkungen haben Äpfel auf unseren Körper?


Im Folgenden sind einige der besten gesundheitlichen Vorteile von Äpfeln aufgeführt, die Ihnen tatsächlich dabei helfen können, den Arzt fernzuhalten:

Hilft bei der Verdauung

Forschungen an der North Carolina State University ergaben, dass Äpfel reich an löslichen Ballaststoffen sind. Laut der USDA Datenbank liefert ein großer Apfel 20 Prozent der täglich empfohlenen Aufnahme von Ballaststoffen, die den Verdauungsprozess unterstützen. Der regelmäßige Verzehr von ballaststoffreichem Obst wie dem Apfel sorgt für einen reibungslosen Stuhlgang und beugt Verstopfung, Durchfall, Reizdarmsyndrom (RDS) und anderen Magenbeschwerden vor.

Ballaststoffe stimulieren auch die Freisetzung von Magen- und Verdauungssäften, um eine effiziente Aufnahme von Nährstoffen sicherzustellen, während gleichzeitig überschüssiges Cholesterin aus Ihren Venen und Arterien entfernt wird, um die Gesundheit des Herzens zu gewährleisten und das Risiko von Arteriosklerose zu verringern.

Anti-Krebs-Potential

Bei der Behandlung verschiedener Krebsarten, insbesondere Haut-, Brust- und Dickdarmkrebs, wurde in tierexperimentellen Studien eine mäßige Besserung mit Hilfe von Äpfeln festgestellt. Der regelmäßige Verzehr von einem oder mehreren Äpfeln pro Tag kann das Risiko für Lungen- und Darmkrebs verringern. Äpfel zeigen eine ausgeprägte und unbestreitbare Fähigkeit, Lungenkrebs zu reduzieren und seine Ausbreitung zu verlangsamen. Man nimmt an, dass Äpfel diese positiven Eigenschaften wegen dem hohem Gehalt an Phytonährstoffen, einschließlich Kaempferol und Quercetin haben, aber dies bedarf noch weiteren Forschungen.

Präbiotika

Äpfel enthalten Pektin, eine Art Ballaststoff, das wie ein Probiotikum wirkt. Es hilft insbesondere dabei, die Funktion der in unserem Dickdarm lebenden Bakterien zu verbessern. Äpfel regen den Stoffwechsel im Verdauungstrakt an und fördern gute Bakterien im Darm. Dieser präbiotische Effekt führt zu einer Verbesserung der Gesundheit, indem die Nährstoffaufnahme maximiert und schädliche Bakterien und Toxine beseitigt werden.

Reduziert Schlaganfälle

Studien haben gezeigt, dass die regelmäßige Einnahme von Äpfeln sowohl bei Männern als auch bei Frauen mit einem verringerten Risiko für thrombotische Schlaganfälle verbunden ist.

Hilft bei Anämie

Äpfel sind nützlich zur Linderung von Symptomen und zur Behandlung von Anämie, da sie Eisen enthalten. Durch die Erhöhung der Anzahl der roten Blutkörperchen im Körper verhindern Äpfel nicht nur eine Blutarmut, sondern sorgen auch für die richtige Sauerstoffversorgung der essentiellen Organsysteme. Dies führt zu einer verbesserten Durchblutung und einer ordnungsgemäßen Funktion der Organsysteme.

Das Immunsystem stärken

Äpfel, die reich an Vitamin C, Antioxidantien und Proteine sind, können eine wichtige Rolle bei der Vorbeugung von Schwäche, der Stärkung des Immunsystems und der Verbesserung des Muskeltonus spielen. Wenn Sie an Gewicht zunehmen möchten, sollten Äpfel in Kombination mit anderen kalorien- und proteinreichen Zutaten ein Teil Ihrer täglichen Ernährung sein. Sie helfen auch bei der Entgiftung des Körpers und der Verbesserung der allgemeinen Gesundheit.

Hilft bei Diabetes

Die Blutzuckerkontrolle ist für Menschen mit Diabetes unerlässlich. Die Polyphenole in Äpfeln sind direkt mit der Verringerung der Aufnahme von Kohlenhydraten durch den Körper verbunden. Einige Studien mit Schwerpunkt auf Apfelessig haben gezeigt, dass es die Fluktuation des Blutzuckerspiegels im Blutkreislauf verringern kann, ein wichtiger Faktor, um Diabetes in Schach zu halten. Die Polyphenole senken auch die Glukoseaufnahme in unserem Verdauungstrakt und stimulieren die Freisetzung von Insulin aus unserer Bauchspeicheldrüse, was auch notwendig ist, um den Blutzuckerspiegel in Schach zu halten. Schließlich stimulieren die Polyphenole die Insulinrezeptoren der Zellen in unserem Körper, was die Entfernung von Zucker aus unserem Blutkreislauf beschleunigt und ihn zu unseren Zellen für den Stoffwechsel und die ordnungsgemäße Organfunktion bringt.

Zahnpflege

Apfel essen hilft bei der Reinigung von Zähnen und Zahnfleisch. Wenn Sie Äpfel essen, reinigen die enthaltenen Ballaststoffe die Zähne, und die antibakteriellen Eigenschaften dieser Frucht halten Bakterien und Viren fern. Obwohl sie Karies nicht reduzieren, stimulieren sie die Speichelsekretion (eine alkalische Verbindung), die die Vermehrung von Bakterien verringert, wie in einer veröffentlichten Studie beschrieben.

Antioxidative Eigenschaften

Eine Studie, die von Forschern der Cornell University in New York durchgeführt wurde, zeigt, dass die in Äpfeln reichlich vorhandenen Antioxidantien die Gehirnzellen vor oxidativem Stress schützen. Oxidativer Stress ist mit Alzheimer und anderen neurodegenerativen Erkrankungen verbunden. Somit können dann auch diese Erkrankungen verhindert werden.

Steigert die Gesundheit Ihres Gehirns

Äpfel erhöhen die Menge an Acetylcholin im Gehirn, was mit einer Verbesserung der Konzentration, der Problemlösung und des Gedächtnisses zusammenhängt.

Lindert Symptome von Asthma

Äpfel haben ein enormes entzündungshemmendes Verhalten gezeigt und in Bezug auf Asthma haben sie sich unter anderen natürlichen Behandlungen hervorgetan. Quercetin, ein in der Apfelschale vorhandenes Flavonoid, wirkt entzündungshemmend und stärkt das Immunsystem.

Senkt das Risiko von Herzerkrankungen

Äpfel senken das Risiko für Herzinfarkt und verschiedene andere Herzbeschwerden. Die antioxidative Eigenschaft von Äpfeln verringert die Oxidation von Fetten, die als Lipidperoxidation bezeichnet wird. Es neutralisiert auch verschiedene Fette in Blutgefäßen, die gefährlichen Druck ausüben können. Das Flavonoid Quercetin reduziert Entzündungen in unseren Blutgefäßen, während das Polyphenol Epicatechin auch den Blutdruck im Körper senkt.

Senkt den Cholesterinspiegel

Die in Äpfeln enthaltenen löslichen Ballaststoffe tragen zur Senkung des Cholesterinspiegels im Körper bei und machen ihn zu einem starken Abwehrmechanismus gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Eine Forschungsstudie ergab, dass der tägliche Verzehr von Äpfeln in nur drei Monaten zu einem drastischen Rückgang des LDL-Cholesterins (schlechtes Cholesterin) und zu einem leichten Anstieg des HDL-Cholesterins (gutes Cholesterin) führte.

Verbessert die Knochengesundheit

Kaempferol, Quercetin und Myricetin, die im Apfel vorhanden sind, wurden mit der Verringerung entzündlicher Zustände wie Arthritis und Gicht in Verbindung gebracht. Daher sind Äpfel für Menschen mit Rheuma sehr nützlich, da sie den Heilungsprozess unterstützen.

Sehvermögen verbessern

Äpfel können dazu beitragen, Erkrankungen wie Makuladegeneration, grauer Star und Glaukom vorzubeugen. Sie stärken auch die Augen und verbessern das Sehvermögen und helfen bei der Behandlung von Nachtblindheit. Wie? Äpfel sind, wie bereits erwähnt, reich an Flavonoidverbindungen und antioxidativen Phytonährstoffen, die die Wirkung freier Radikale auf die Augen verringern und somit diese Erkrankungen vorbeugen.

Gewichtsverlust

Sowohl der hohe Wassergehalt als auch die Ballaststoffe in Äpfeln steigern das Sättigungsgefühl und reduzieren so den Appetit und das Überessen. Das heißt, sie werden schneller verdaut, was für Millionen von Menschen mit Fettleibigkeit vom Vorteil sein kann.

Hautpflege

Die starken Antioxidantien in Äpfeln wirken den schädlichen Wirkungen freier Radikale entgegen, die direkt mit vorzeitiger Hautalterung, Faltenbildung, Altersflecken und anderen altersbedingten Erkrankungen zusammenhängen.

Äpfel fördern auch die Durchblutung, wodurch die Haut jung und straff aussieht. Sie regen die Erneuerung alter Zellen an, reparieren beschädigte Zellen und beugen Akne vor. Pasten aus Apfel und Honig oder Apfel und Milch steigern den Glanz und die Ausstrahlung der Haut bei regelmäßiger Anwendung.

Schützt vor NSAR

Catechin und Chlorogensäure in Äpfeln schützen die Magenschleimhaut vor Verletzungen durch nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR). Dies sind Schmerzmittel, die die Magenschleimhaut verletzen können. Dr. Frank Hu, Professor für Ernährung und Epidemiologie in der Harvard School of Public Health, betrachtet Blaubeeren , Äpfel und Blattgemüse als einige der wichtigsten entzündungshemmenden Lebensmittel.

Verhindert Gallensteine

Die reichhaltige Pektinquelle in Äpfeln hilft bei der Kontrolle des Cholesterinüberschusses im Körper, dessen Kristallisierung zu Gallensteinen führt. Daher wird angenommen, dass Äpfel vor Gallensteinen schützen.

Reichhaltige Vitamin C-Quelle

Laut der USDA liefert ein großer Apfel ungefähr 17 Prozent der täglich empfohlenen Zufuhr von Vitamin C. Dieses essentielle Vitamin trägt dazu bei, gegen Infektionen und Krankheiten zu schützen. Die im Apfel enthaltenen Ascorbinsäurereserven helfen bei der Kollagenbildung, was eine Reihe von Vorteilen für die Haut mit sich bringt.

Lindert Hämorrhoiden

Die reichlich vorhandenen Ballaststoffe in Äpfeln tragen dazu bei, Verstopfung und übermäßige Belastung während des Stuhlgangs zu verhindern. So helfen sie, Hämorrhoiden zu lindern.

Haarpflege

Durch Auftragen von Apfelsaft auf die Kopfhaut kann Schuppenbildung vorgebeugt werden. Waschen Sie die Haare und spülen Sie sie schließlich mit Apfelsaft, damit sie gesund und glänzend aussehen. Es wirkt auch als ein guter Conditioner.

Genuss von Äpfeln


Sie können Äpfel auf verschiedene Art und Weise genießen:

  • Essen Sie es: Äpfel können roh vom Baum oder in einer Vielzahl von Gerichten wie Obstsalat und Pudding gegessen werden. Diese Früchte können als gesunder, süßer Snack gebacken, gehackt, zerdrückt, gefroren oder sogar in Chips getrocknet werden.
  • Trinken Sie es: Apfelsaft ist auch ein weltweit verbreitetes Getränk und in vielen Desserts enthalten.
  • Wenden Sie es an: Das Öl, das aus seinen Samen extrahiert wird, ist auch nützlich und hat viele Anwendungen, besonders in der kosmetischen Industrie. Apfelsamenöl hilft gegen Akne, Falten und trockene Haut.

Kauf und Lagerung von Äpfel


Hier sind einige Tipps zur Auswahl und Lagerung von Äpfeln:

  • Achten Sie beim Kauf von Äpfeln darauf, dass sie fest und hart sind.
  • Kaufen Sie nicht diejenigen, die Falten haben, da sie die meisten ihrer gesundheitlichen Vorteile und Nährwerte verloren haben.
  • Wählen Sie keine ungewöhnlich weichen oder gequetschten aus.
  • Lagern Sie keine überreifen oder faulen Äpfel zusammen mit den guten Äpfel.

Hinweis: Reife Äpfel verstoffwechseln ihre Nahrungsressourcen durch eine freisetzende Verbindung genannt Ethylengas . Dieses Ethylengas kann das schnelle Reifen und Verrotten anderer Äpfel fördern. Nehmen Sie diese also unbedingt aus der Tüte mit den Äpfeln, die Sie kaufen.

Nebenwirkungen von Äpfel


Es gibt ein paar Nebenwirkungen beim Essen von Äpfeln. Man sollte auf folgendes achten:

  • Vergiftung: Apfelsamen enthalten giftiges Cyanid. Übermäßige Einnahme kann tödlich sein. Sie sollten nicht oral eingenommen werden, können jedoch für andere Anwendungen verwendet werden.
  • Schwangerschaft und Stillzeit: Werdende und stillende Mütter sollten die Einnahme von Apfeltee vermeiden, da dies den wachsenden Fötus schädigen kann.
  • Allergie: Äpfel können bei manchen Menschen allergische Reaktionen hervorrufen.
  • Medikamente: Äpfel können bestimmte Medikamente beeinflussen. Sprechen Sie in solchen Fällen mit Ihrem Arzt, bevor Sie Äpfel zu Ihrer Ernährung hinzufügen.
Teilen und Liken Sie diesen Beitrag: